The fundamental problem with democracy [IMHO]

At first, bare with me, really! I am a scientist and engineer and this is by all means not a right winged statement at all, just listen or rather read on :)

Lets start with the common IQ scale. What does it tell me? It's designed so that 100 is the average value and 50% of the people are either more or less above or under 100 points. Where would you commonly meet people with an IQ above 100? I would say universities or science centers. Now i am currently studying at a university for my Master of science (Mechanical engineering) and i meet a lot of students that way and i see their abilities to solve problems that occur in almost everyones life. Problems like my laptop is not working, my phone does weird things, i have no time for this and that. Many of the students are not able to fix the laptop or phone problems once and for all because their inability to understand a complex problem. In many cases a lot of complex problems are outsourced to people with the knowlege to fix them. Which is not a bad thing, everyone does it and our world wouldn't function without it. The problem is that with a lack of unterstanding the problem many decisions are not thought through.

Now here comes the main point: If university students, scientists and researchers, which are more intelligent than the rest of the people sometimes have problems to understand a complex yet common problem, what about people with a IQ which is below 100? My theory, based on experience, is that those people are even less able to understand the problem or even see the problem. They don't see the big picture, they don't see the context, therefore they can't base decisions on it. 

What does this have to do with democracy? We get there in a bit, let me define problems first. Today and for a foreseeable future one of this big complex problems is environment. How do we make the change from fossile energy to renewable energie? How do we make the change from eating so much meat, to eating less? How do we restore the ocean after raping it for decades? Another one is the tension in todays society. Right now we steer towards a society in which the rich get more an more and the majority of people don't know how to handle a surprising expense above 350 euros. That is the western world, you can imagine how bad it is elsewhere. How do we change that? How do we feed the million people in africa? 

All af there problems are very very complex and yet we have to align our politics to solve them. So politic is made by people who have been in their party for decades and often these people studies law or some other degree that disqualify them from understanding these scientific problems. Therefore they need consultants which elaborate the problem to them. What happens here is that the problem is simplified and the consultants (often also lobbyists) put in their own intentions. The next step is that the politicions want to get elected and therefore they simplify the problem even more cause they want to reach every person no matter how intelligent they are. In every step the bigger picture gets more and more blurry and at the end you can't tell how it looks like, also many (about 50% based on the IQ scale) can't work out the bigger picture for themselfs. 

Now here is the problem with democracy: Everyone above a certain age is eligible to vote but as we explored above hardly 50% of the voters get the bigger picture. I would say just 20% are able to get a sense of the problems and see the bigger picture and there is hardly any politician under them. So many people base their vote on bullshit politicions say to get votes and not on the bigger picture. The problem with democracy really is that everyone can vote but most of the people are too dump to even see what's important. Therefore we get a lot of bullshit decisions and now consequent work on the real problem.

I bet you want to hear a solution right? You won't like it because it has a bad taste. My solution would be a dictatorship of scientists, so of intelligent people who see what's important. There would be parameters that define the wellbeing of people and in the longrun these parameters have to be met but they can be violated to achive what is needed. Of course there has to be free press and all but the direction a country or the world goes can't be decided by the big dump part of the worlds population cause dump people make dump decisions and that won't get us anywhere.

 

Yes, this is radical and i am open for discussion because this is just scratching on the surface ;)

Comments

This might be the worst pseudointellectual argument I have ever read.
First of all please look up what an IQ actually is, how it is measured and what it measures. This time you might even consider reading more than just the wikipedia article. You're whole argument is based on a wrong or incomplete understanding of the IQ.

Bullshit, i know exactly how the IQ is defined and what it means and the article is based on what i experienced what people with lower than 100 are capable of.

Erstens ist der Beitrag sprachlich wirklich unter aller Kanone. Entschuldige, dass ich das so deutlich sagen muss. Aber du kannst dich nicht als intelligente Über-Elite begreifen und dann so abliefern.
Zweitens, repräsentative Demokratie als Konzept hat seine Schwächen, ist aber im Vergleich erstmal sehr fair.
Drittens, unterstelle bitte nicht allen Nicht-Studierten Dummheit. Das ist populistisches Gefasel.
Jetzt höre ich auf, weiterzuzählen.
Teilweise stimme ich deinen Denkansätze zu, die Lösung aber ist totaler Bullshit. Die Lösung für das Problem "Die Bevölkerung ist ungebildet" ist ganz einfach: Bildung. Nicht Eliteherrschaft.
Wie gesagt, wir können uns gerne mal zusammensetzen und das alles in Ruhe ausdiskutieren, ich schreibe diesen Kommentar gerade am Handy und will das alles gerade nicht weiter ausführen.

klar ist der sprachlich schlecht, das hab ich auch auf die schnelle geschrieben. Ich habe nicht alles nicht Studenten Dummheit unterstellt, es ist lediglich die Gruppe bei der das am wenigsten vorkommt.

Die Lösung ist sicher nicht ideal, aber Demokratie ist zu unflexibel und zu langsam für viele Dinge. Eine Zwischenlösung wäre die ganzen Juravolldeppen aus der Politik zu verbannen und das Leute vom Fach hinzusetzen. Keiner braucht die und bei internationler Kommunikation kommt nur weichgespülte Scheiße bei rum. Hilft keinem, braucht keiner. Ich stimme dir zu, dass Bildung nötig ist, aber momentan entwickelt sich vieles sehr schnell und da kann die breite Masse nicht so recht mithalten, zumindest empfinde ich das so. 

Demokratie kann funktionieren ja, aber dafür müsste sich sehr sehr viel ändern und da scheint die Menscheit keinen Bock drauf zu haben, also gemäßigte Diktatur. Ich wette ein Großteil der Leute würde den Unterschied kaum merken. Das ist halt auch nur ein Gedankenspiel, weil man es weltweit aufziehen müsste und sämtliche Länder auflösen müsste. Quasi ein System was weltweit am selben Ziel arbeitet.

In deinem Vorschlag, eine "Diktatur der Intellektuellen und Wissenschaftler" einer Demokratie vorzuziehen, hast du ein paar Denkfehler.
Zum einen musst du erklären, warum du denkst, dass jemand der etwas überdurchschnittlich gut in Mathe, Sprache oder Mustererkennung ist (oder was auch sonst die Grundlagen sind, die so ein IQ Test nun mal misst) auch gut darin sein soll, sämtliche Probleme eines Landes zu verstehen.
Zum anderen heißt es nicht, dass intelligentere Menschen auch unbedingt menschenfreundlicher sein müssen. Und das müssten sie sein, denn sie würden nicht nur für ihre eigenen Bedürfnisse abstimmen, sondern müssten auch wohlwollend gegenüber der restlichen Bevölkerung wählen und entscheiden. Wie gut das klappt kannst du dir ja hoffentlich vorstellen. Wenn nicht lass doch mal dein Fahrrad unabgeschlossen an der Uni stehen. Von Beispielen aus der Geschichte möchte ich nicht anfangen.
Insgesamt ist die Aussage, dass Leute an Universitäten intelligenter sind, und nur intelligente Menschen mündig sind, arrogant. Zudem studierst ja nicht mal an einer Universität. Aus meiner Perspektive kann ich dann schließen, dass auch du nicht wählen können solltest. Findest du deine Idee jetzt immer noch so toll?

Anschließend an Verenas Kommentar, den ich so komplett unterschreiben würde (Bis auf die Sache mit der Uni, im Master ist er an der TH ;)), möchte ich auch noch einiges loswerden, was eben aus zeitlichen Gründen nicht wirklich gepasst hat.

Ich bin kein Freund dieser Idee des Intelligenzquotienten. In der Uni sagte irgendwann mal jemand "Der Intelligenzquotient ist das, was als Ergebnis heraus kommt, wenn man einen entsprechenden Test macht" (Oder so). "Intelligenz messen" ist absolut nicht trivial und allein die Frage, was Intelligenz überhaupt sein soll, ist nicht mal so eben einfach geklärt. Damit meine ich jetzt nicht diesen Unterschied zwischen Mensch und Tier oder so, sondern eben genau diese "Intelligenz", die du in deinem Post meinst. Mathematikverständnis oder die Fähigkeit, seinen Computer zu reparieren, sind maximal Indikatoren, aber niemals Messwerte oder Beweise für vorhandene oder mangelnde Intelligenz. Dazu ist die Welt einfach viel zu komplex, Lebensentwürfe viel zu unterschiedlich und die Möglichkeiten zu viele. Ein Historiker ist kein Politiker ist kein Mathematiker ist kein Koch ist kein Biologe ist kein Schreiner ist kein Jäger ist kein Architekt ist kein …

Weiterhin: Du kannst dich selber für so intelligent halten wie du willst, ich kann mich auch für so intelligent halten wie ich will. Du kannst sicher sein, dass keiner von uns beiden, eben genau so wenig wie die meisten anderen Menschen, die hier so rumrennen, auch nur annähernd alle Zusammenhänge verstehen kann, schon gar nicht gleichzeitig. Egal zu welchem Thema. Seien es Außenpolitik, Zellbiologie, Kryptographie, Verkehrsplanung, ganz egal.

Bei deiner, ich nenne es mal so, Analyse wird auch schon einiges ignoriert, was sehr eindeutig zeigt, dass dir ebenfalls der Überblick fehlt. Auf Wahlbeteiligung bspw. gehst du gar nicht ein, deine Zahlen sind willkürlich und deine Behauptungen keine Thesen, sondern Standpunkte auf Stammtischniveau, die eines Wissenschaftlers nicht würdig sind.

Dein Lösungsansatz ist auch nichts, was du dir selber ausgedacht hast, die Bezeichnung ist totaler Quatsch, das Konzept gibt es aber entweder als Technokratie oder Philosophenherrschaft. Deins scheint vielleicht eine komische Mischung aus beidem zu sein. Das Problem ist: Wer entscheidet, wer herrschen soll? Menschen (Auch oder gerade schlaue Wissenschaftler) sind keine rein rational handelnden Entitäten, sondern verfügen über Emotionen, Gedanken, Wünsche, etc. Wer würde diese "Regierungsgruppe" legitimieren? Gott? Sicher nicht. Wähler? Willst du ja nicht. Blutlinien? Willkommen im Mittelalter.

Mittlerweile vergesse ich während des Schreibens schon, was ich noch alles sagen wollte …

Die Problematik der Entscheidung, wer schlau/mündig genug ist, um irgendwie an der Regierungsbildung (Oder vielleicht am öffentlichen Leben allgemein?) teilzunehmen, wurde von Verena schon kurz angerissen. Welche seltsame Instanz soll das sein, die das entscheidet? Das klingt entweder nach einer Art Kastensystem oder systematischer Unterdrückung. Sind dir Begriffe wie Freiheit, Selbstbestimmung oder auch basale Artikel des Deutschen Grundgesetzes eigentlich geläufig bzw. wichtig? Ich meine jetzt z.B. Artikel 2.

Zuletzt möchte ich noch kurz auf deine Antwort von vorhin eingehen:

- "klar ist der sprachlich schlecht, das hab ich auch auf die schnelle geschrieben." <- Wenn du Ernst genommen werden willst, geht das einfach nicht. Lies nochmal Korrektur, lass Korrektur lesen, whatever. Wenn du meinst, zu einem solchen Thema, das auch wissenschaftlich nicht gerade der Mittelpunkt deiner Ausbildung ist, einen solchen Standpunkt ins Internet stellen zu müssen, dann muss alles passen. Meinungen sind diskutabel, keine Frage. Aber die Form muss einfach stimmen.

- "Eine Zwischenlösung wäre die ganzen Juravolldeppen aus der Politik zu verbannen und das Leute vom Fach hinzusetzen." <- Es sind nicht nur Juristen (Ja, es sind viele). Was willst du denn machen? Einen Arzt als Gesundheitsminister, einen General als Verteidigungsminister usw? Meins du wirklich, das würde so einfach funktionieren?

- "und da kann die breite Masse nicht so recht mithalten" <- Mag sein, gebe ich dir einfach mal Recht. Aber Bildungsinitiativen setzen ja bei den Kindern an. Die "breite Masse" ist damit beschäftigt, entweder genug Geld zu verdienen, um satt zu werden oder genug Geld zu verdienen, um sich den neuen 4K-Fernseher im Aldi zu kaufen. Die bildet sich so erstmal nicht weiter, würde ich behaupten.

1) jain, die Fähigkeit Zusammenhänge zu erkennen und zu deuten ist fundamental für das Verständis von quasi allem komplexen und manchen Menschen fehlt das einfach. Genau das wollte ich damit ausdrücken.

2) ich habe nie behauptet, das einer alle Zusammenhänge versteht. Das muss wie gesagt ein Team machen.

3) Klar fehlt mir Überblick, so wie auch dir oder Verena. Niemand kann das alleine überblicken. Die Zahlen habe ich aus dem einschätzen meiner Umgebung, ich hab natürlich keine Umfragen oder Studien durchgeführt, wie auch?! Zudem ist das keine Analyse sondern eine Meinung (In my humble opinion gell ;) )

4) Ist doch scheißegal wie man das nennt, es geht um da System dahinter und ja wie man das legitimiert ist ein Problem. Du könntest halt die Wählerschaft einschränken, aber da ist auch das Problem wie. Hier habe viele falsch verstanden worum es mir geht. Es geht mir darum aufzuzeigen was momentan alles schief läuft im System und das man sich darüber mal Gedanken macht. Scheine ich erreicht zu haben.

5) ja danke die Begriffe sind mir geläufig, aber mal überspitzt formuliert: Scheint den Leuten ja egal zu sein oder? Ich meine wir bekommen Vorratsdatenspeicherung, Überwachung durch Geheimdienste und in manchen Ländern wird der Ausnahmezustand immer weiter verlängert. Ich sehe da nirgendwo Leute, die auf die Straßen gehen.

 

6) ich gehe mal darauf ein was du zu mir sagst:
​Das ist kein wissenschaftlicher Text, sondern eine Meinung und die sollte Diskussionen ankurbeln, dafür reicht es.

Jain, es müsste ein Team von Spezialisten sein, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt haben unde kein Politiker, der heute da und morgen dort ist. Der sich zudem nur was von seinen McKinsey Leuten einflüstern (siehe von der Layen) lässt.

Mit die Breite Masse waren auch Kinder gemeint. So wie nicht jeder Abi machen kann (auch wenn das politisch so gewollt ist), kann nicht jedes Kind mithalten. Tja was schließt du daraus, das die Leute zu beschäftigt sind mit Geld verdienen? Ich schließe daraus, das wir ein Grundeinkommen brauchen, damit die Leute sich bilden können. Das wird über kurz oder lang eh kommen müssen, weil immer mehr Job für weniger schlaue Leute wegfallen werden.

1) doch ich studiere an einer Universität. Mittlerweile Maschinenbau Master an der RWTH, der Teil der Website ist was alt, außerdem sind FHs genauso gut wie Unis ^^
2) klar hat das auch Probleme, aber sie müssten sich ja auch an gewisse Regeln halten, es könnten nur nicht mehr so viele Deppen mitmachen.

3) ich sprach nicht von einem, sondern von einer Gruppe. Es regiert dann eine Gruppe

4) du setzt intelligent = Student bzw Studierter, das habe ich so nicht gesagt und auch im vorigen Kommentar nochmal wiederholt.

5) zum Thema Mündigkeit: Wenn entweder ein Richter oder irgendwer von der Straße über dich vor Gericht richten würde, was fändest du da besser? Ähnlich verhält es sich mit einem Land. 

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Fill in the blank.